Mohnzeit

Er ist wieder da – der leuchtend rote „Klatschmohn“ und seine Begleiter die blauen „Kornblumen“ und die Kamille. Woran liegt es, dass der Anblick unser Herz so erwärmt…………….? Geht es den jungen Leuten auch so, ich weiß es nicht…………. Aber unsere Generation fährt voll darauf ab. Warum – weil die Blumen so lange verschwunden waren? In unserer Kindheit haben wir sie jedes Jahr gesehen und uns über den farbenfrohen Anblick gefreut. Dann eroberten die Pestizide unsere Umwelt. Äcker wurden gespritzt und Straßenränder ebenso. Löwenzahn und Co verschwanden. Lange hat es gedauert, bis den Menschen bewusst wurde, dass es so nicht weitergehen kann. Einige wollen es immer noch nicht glauben. Aber ich habe Hoffnung und setzte in dieser Sache auch auf die junge Generation.

Freuen wir uns also an den leuchtenden Farben am Ackerrand und an den Blühstreifen am Rande der Autostraßen. Die Insekten werden es uns danken.

Sommerimpressionen
Blühstreifen

Allen Lesern wünsche ich noch einen schönen Restsonntag – bleibt gesund.

Kurztripp Amsterdam und Blomendaal am Zee

Vor einer Woche besuchten wir kurzfristig – auf besonderen Wunsch – für 2 Tage die Niederlande und machten wir eine Stippvisite in Amsterdam und am nächsten Tag noch einen Abstecher zur See. Das Wetter war herrlich – aber für so kurze Zeit ist es natürlich sehr teuer und anstrengend – aber es war herrlich am Meer – besonders weil ich so lange nicht mehr dort war……………………….

Wir machten am Abend eine Grachtenrundfahrt in Amsterdam und sahen dabei das alte und das „moderne Amsterdam“.

Vor 50 Jahren war ich zum ersten Mal in Amsterdam, mit meinem damaligen Freund meinem jetzigen Mann – ich hatte gerade den Führerschein, war 18 Jahre alt – jung und verliebt – und wir wollten uns einige Tage die Stadt ansehen und zwar über Ostern. Am Gründonnerstag war dazu noch meine Großmutter gestorben – sie sollte aber erst nach Ostern beerdigt werden. Deshalb konnten wir fahren – aber erst am Karfreitag. In Amsterdam angekommen, wollten wir uns ein Zimmer über den Verkehrsverein – die heutige Touristinformation suchen. Lange Menschenschlangen standen vor der Tür und Zimmer gab es nicht mehr. Was sollten wir machen? Wir wussten es nicht und fuhren ziellos umher Richtung Autobahn. Dort stand ein junges Mädchen, eine Anhalterin die nach Den Haag wollte – wir hielten an und nahmen sie mit. Sie war Studentin und wollte über Ostern zu ihren Eltern fahren. Ich fuhr seinerzeit zuhause oft per Anhalter, wenn ich den Zug verpasst hatte und sonst zu spät zur Arbeit gekommen wäre. Das war einer der Gründe, warum wir anhielten uns sie mitnahmen. Wir kamen ins Gespräch und erzählten, dass wir kein Zimmer gefunden hatten und nicht wussten, was wir machen sollten. Sie schlug uns vor, zurück zu fahren nach Amsterdam, sie habe dort eine kleine Wohnung, wir könnten dort über Ostern wohnen. Den Schlüssel sollten wir vor der Abfahrt unter die Fußmatte legen. Sie zeigte uns die Wohnung und wir brachten sie nach Den Haag und fuhren zurück nach Amsterdam. Navis gab es seinerzeit noch nicht. Angekommen in Amsterdam konnten wir die Straße – Nieuwe Kerkstraat – nicht wiederfinden. Wir fragten an einer Ampel einen neben uns stehenden holländischen Autofahrer, – heute undenkbar – der sagte nur – fahrt hinter mir her – und ich fuhr hinter ihm her und wir fanden die Straße. Ganz in der Nähe war eine der sehenswerten und auffälligen holländischen Holzzugbrücken – die es heute auch noch gibt. Wir hatten eine wunderbare Zeit in Amsterdam, das Auto bewegten wir erst wieder als wir zurückfuhren. Seitdem liebe ich diese Stadt und war schon viele Male dort.

Als die Kinder noch klein waren, haben wir oft ein Ferienhaus in St. Maartenszee gemietet und dort einen Woche in den Ferien verbracht, die Umgebung erkundet und sind auch nach Amsterdam gefahren.

Im Juni öffnen die Amsterdamer für ein Wochenende ihre Gärten und Hofjes – Amsterdam hat viel zu bieten.

Am Anne Frank Haus stehen immer noch lange Besucherschlangen und es überkommt mich immer eine starke Traurigkeit, wenn ich das Haus sehe und an Anne denke. Vor über fünfzig Jahren habe ich ihr Tagebuch gelesen und es ist heute noch so aktuell wie damals.

Anne Frank Haus
Amsterdam Impressionen
Holländische Nordseeküste in der Nähe von Blomendaal am Zee

Allen Lesern wünsche ich schöne Pfingsttage – bleibt gesund.

Kreativ – nach langer Zeit

Die letzten vier Jahre sind – so fühlt es sich für mich an – wie im Flug vergangen. Anfang 2015 wechselte ich rüber ins „Rentnerleben“.

Habe mich auf WordPress eingelassen und bin mit meinem Blog gestartet. Dazu kam ehrenamtliche Arbeit, die mir ganz andere Horizonte eröffnete und mich sehr in Anspruch nahm und immer noch nimmt. Sie hat mir aber auch andere Welten erschlossen, wofür ich sehr dankbar bin. Aufgrund dieser Situation bin ich lange nicht mehr kreativ unterwegs gewesen.

Ich verfüge über ein größeres „Stoffdepot“ und habe in der Vergangenheit gerne Taschen u.ä. genäht. Meine jetzige selbstgenähte Tasche war vier Jahre mit mir gemeinsam unterwegs, sie hat schon etwas gelitten. Es gab in meinem Depot noch zwei zugeschnittene Exemplare. Auf eines dieser Exemplare habe ich mich jetzt wieder eingelassen und die Tasche fertiggenäht. Einige Abläufe hatte ich vergessen, einige Nähte mussten wieder aufgetrennt werden. Aber letztendlich wurde es doch vollbracht, die Erinnerung oder das Verständnis für den Ablauf – was zuerst wie genäht wird, wurde mir wieder bewusst. Schließlich ist es mein eigener Entwurf und es gibt keine schriftliche Anleitung dafür……………..

Schultertasche mit Blick in den Innenraum

Als Außenstoff habe ich in diesem Fall einen Jeansstoff verwendet. Ich habe aber auch schon Taschen aus Polsterstoff genäht. Zwischen Außen- und Innentasche wird Füllwatte aufgebügelt. Als Träger kamen bei dieser Tasche Gürtel zum Einsatz. Eine Handytasche sowie ein separates Fach für die Geldbörse sind im Innenraum vorhanden. Außerdem gibt es noch ein weiteres Fach außen – siehe Reißverschluss – für Papiere etc. Diese Tasche ist absolut „alltagstauglich“ und wird jetzt mit mir gemeinsam unterwegs sein.

Allen Lesern wünsche ich frohe Ostertage – bleibt gesund.

Es blüht und grünt

In der vergangenen Woche ist es hier wieder kalt geworden, Tagsüber bewegte sich das Thermometer teilweise unter 10 Grad und es wehte ein kalter Wind. Heute scheint ein wenig die Sonne, aber der Wetterbericht meldet erst für die nächste Woche wärmere Temperaturen.

Nein, ich möchte es nicht mehr so kalt haben. Die Obstbäume sind schon fast ganz aufgeblüht, der Kirschbaum im Garten hat schon Anfang April angefangen zu blühen, jetzt ist er gänzlich aufgeblüht, aber den Bienen ist es zu kalt……………..nur wenn die Sonne rauskommt fliegen sie.

Trotz der Kälte treibt die Natur, das Silberblatt ist bereits aufgeblüht, im Teich haben die Kröten schon abgelaicht und die ersten Kaulquappen sind schon geschlüpft.

Kirschbaum in Blüte
Mirabellenblüte
Tulpenknospen
Es wird grün………
Euphorbia
Anemone
Gartenimpressionen im April

Die Bienen haben wir Anfang April auch durchgesehen. In allen Kästen war Brut vorhanden, das lässt darauf schließen, dass in jedem Volk eine Königin ist. Bis auf eine haben wir sie leider nicht gefunden. Somit sind unsere Völker aber gut durch den Winter gekommen.

Nachwuchsimker

Warten wir also ab, was die nächsten Monate bringen………………………Regen, Sonne, Wind………….Wir Menschen sind von der Natur abhängig. Leider haben die Menschen das immer noch nicht verstanden, trotz Demos und unzähligen Hinweisen wollen die Mächtigen es nicht wahrhaben. Deshalb ist es um so wichtiger, dass jeder im Rahmen seiner kleinen Möglichkeiten sich für unsere Mutter Erde einsetzt.

“ Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.‘‘

Allen Lesern wünsche ich eine schöne neue neue Gartenwoche – bleibt gesund.

Bienen unterwegs

Pünktlich zum Frühlingsanfang erschien die Sonne nach den langen Regentagen. Menschen und Tiere sind wieder draußen unterwegs.

Wir waren für einige Tage in der Nähe von Nürnberg auf Besuch. Der Wettergott meinte es gut mit uns. Die Sonne schien, es war bereits T-Shirt-Wetter. Wir brauchten 3 Tage keinen Mantel. Allerdings am Montag, an unserem Abreisetag mussten wir den Wintermantel wieder aus dem Koffer holen.

Während eines Spazierganges sahen wir einen Wildbienenstand auf dem Platz des Lehrbienenstandes in Feucht und staunten, es wimmelte dort von unzähligen Wildbienen.

Wildbienenstand
Wildbienen im Anflug
Lehrbienenstand Feucht

Der Lehrbienenstand zeigt, dass es in Feucht einen aktiven Imkerverein gibt. Sie betreiben auch das Zeidelmuseum.

Weitere Informationen unter Zeidelmuseum

Zeidelmuseum in Freucht
Zeidelmuseum Feucht

Ich wünsche allen Lesern eine schöne Woche – bleibt gesund.