Buchbesprechung und Regenrückhaltebecken im Dezember

Heute möchte ich  ein Buch vorstellen, welches ich in den letzten zwei Wochen gelesen habe. Es hat nur 190 Seiten und am Anfang vermutet man noch, es gäbe nur Berichte über Familienstreitigkeiten, aber im weiteren Verlauf wird es doch ganz interessant.  Es ist eine Familiengeschichte aus der Sicht der Nichte erzählt. Es betrifft die Generation unserer Eltern, geboren um 1920.

In dieser Familie gab es drei Töchter, sehr zum Leidwesen des bestimmenden Vaters, der als drittes Kind einen Sohn wollte. Das bekam die Tochter – die eigentlich ein Sohn werden sollte – dann ein Leben lang zu spüren. Trotzdem ging sie ihren Weg und setzte ihre Nichte selbst nach ihrem Tode noch in Erstaunen. Es ist vor allem auch ein Gesellschaftsportrait der damaligen Zeit.

Die Autorin Ursula März erhielt einige Auszeichnungen für ihre Werke.

Tante Martl

 

Ich hatte auch eine Tante, geboren 1923, um die ich mich in den letzten Lebensjahren gekümmert habe und mit der ich immer guten Kontakt hatte. Sie reiste regelmäßig zu Weihnachten an. Für unsere Kinder war es selbstverständlich, dass die Tante Weihnachten kam. In vielen Punkten habe ich in dem Buch Parallelen  zum Leben meiner Tante gefunden. Auch sie war Lehrerin und ledig und obwohl ich einen guten Kontakt zu ihr hatte, blieb mir doch der Einblick in ihr Privatleben, verwehrt.  Einmal allerdings hat sich für mich die Gelegenheit ergeben, etwas mehr über meine Tante zu erfahren. Das Gymnasium, an dem sie ihr Leben lang beschäftigt war, feierte Jubiläum. Meine Tante war Anfang des 80.sten Lebensjahres, also schon länger in Pension und reiste nur aufgrund meiner Überredungskünste mit mir zu dem Jubiläum an. Aber das Treffen mit ihren früheren Schülerinnen, die zum Teil auch schon die Lebensmitte überschritten hatten, war Balsam für ihre Seele. Ich war sehr erstaunt über das große Ansehen, welches meine Tante bei den ehemaligen Schülerinnen genoss und wie man ihre fortschrittliche Unterrichtsweise lobte.

Diesen Beitrag verlinke ich bei Andrea Kaminrot . Der Beitrag ist deshalb als Werbung zu kennzeichnen.

In dieser Woche hatten wir hier einige schöne sonnige Tage. Da habe ich noch schnell einige Bilder vom Regenrückhaltebecken gemacht.

Regenrückhaltebecken
Regenrückhaltebecken im Dezember

 

Dezember Ansicht Regenrückhaltebecken

 

Schilflandschaft

 

Zugewuchert das Regenrückhaltebecken

 

Weidenstrauch

Damit verabschiede ich mich und wünsche euch einen schönen vierten Advent – bleibt gesund.

 

 

 

2 Gedanken zu „Buchbesprechung und Regenrückhaltebecken im Dezember

  • 20. Dezember 2020 um 18:22
    Permalink

    Hallo Agnes, das von dir vorgestellte Buch habe ich schon vor einiger Zeit gelesen. Es hat mich sofort angesprochen. Martl’s Leben war kein leichtes aber sie hat es mit ihrem Gespür für den richtigen Weg bravourös gemeistert. Lesenswert!!!
    Wünsche euch eine schöne Weihnachtswoche, Elisabeth

    Antworten
  • 21. Dezember 2020 um 10:59
    Permalink

    Oh, das Buch hört sich lesenswert an, liebe Agnes…ich hoffe, ich komme in diesen Tagen vor Weihnachten dazu meine Weihnachtsbücher zu lesen.
    Auch deine sonnigen Eindrücke vom Regenrückhaltebecken streicheln die Seele.
    Habt eine gute Zeit – lieben Gruß, Marita

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.