Der weiße Garten

Heute möchte ich einige Bilder von meiner weißen Gartenecke zeigen. Als ich die Fotos sah, war ich selbst überrascht, wie schön sie in diesem Jahr ist. Das ist zweifelsohne auch auf die Feuchtigkeit dieses Sommers zurück zu führen.

Hortensien und Margeriten

 

Hortensien und Margeriten

 

Die weiße Gartenecke

Aber auch sonst wuchert alles in meinem Garten. Es ist mittlerweile zu viel geworden und muss im Herbst dringend reduziert werden.

Im Hintergrund der erst Phlox

 

Das Thalictrum kommt spärlich, aber es kommt. Ich glaubte schon, es sei verschwunden.

Soweit mein kurzer Gartenrundgang. Allen Lesern wünsche ich einen schönen Sonntag – bleibt gesund.

 

Taglilien, Honigernte und viel zu viel Regen

Am Mittwoch fielen bei uns laut Niederschlagsmesser 70 Liter Regen über den Tag verteilt.  Da können wir uns noch glücklich schätzen, dass es nicht mehr gewesen ist. Nicht weit von uns sah es da leider anders aus und das Resultat sind verschwundene Häuser, entwurzelte Bäume, Schlammlawinen,  vollgelaufene Keller und überflutete Straßen.  Eine Katastrophe….. Und die  Fluten nahmen viele Menschen mit in den Tod.

Meinem Garten geht es nach dem Regen hier noch gut. Seit Donnerstag ist es hier  trocken geblieben.  Somit konnten wir auch am Freitag die Honigwaben zum Schleudern aus den Bienenvölkern nehmen.

 

Einjähriger Rittersporn – er hat jetzt fast ausgeblüht – seine Zeit neigt sich dem Ende zu.

 

Taglilie
Taglilie
Taglilie
Gartenimpressionen – die Mohnkapseln trockne ich und stelle sie dann in Steintöpfe

 

Gartenimpressionen – Zinkwanne – mit Geranie und panagiertem Giersch bepflanzt

 

Taglilien

 

Verdeckelte Wabe
Entdeckeln
Honigschleuder

Das Schleudern ist geschafft. Jetzt muss der Honig noch einige Tage gerührt werden und gegen Ende der Woche können wir ihn dann in Gläser füllen. Wir imkern seit 2008.  Angefangen haben wir, als der GG in Altersteilzeit ging. Inzwischen sind die Jahre vergangen und das Alter nagt an unseren Knochen.

Meinen Post schicke ich zu Andrea und Wolfgang. Wegen der Verlinkungen ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Bleibt gesund.

 

 

Rosen und mehr

Die Sommersonnenwende ist vorüber. Der diesjährige Sommer erscheint abwechslungsreich, mit viel Regen und Sonne zieht er durchs Land. Durch den Regen wächst es in Garten wie verrückt, mit dem Schneiden und Abstechen komme ich nicht mehr nach.

Ich habe mir für den Herbst vorgenommen, einige Beete neu zu setzen. Es muss alles aufgenommen, abgestochen und neu gepflanzt werden. Soweit mein Vorsatz, hoffentlich setzte ich ihn auch um – mal sehen.

Inzwischen sind die meisten Rosen schon verblüht. Diese Bilder habe ich vor 2 Wochen gemacht.

Rosenbogen

 

Rosenbogen am Schuppen
Rosenbogen

Namenlose Rose

New Dawn – hat in diesem Jahr fleißig geblüht.

New Dawn

Rosarium Uetersen  – in diesem Jahr stark erfroren.

Heidetraum und Lavendel

Rose

Fingerhut, Glockenblume, Brandkraut und Phytolacca (Kermesbeeren) sind auch noch da.

Lavendel

Lilie – Zwiebelpflanze aus dem Garten meiner Mutter

Inzwischen blühen im Garten schon die Taglilien, davon berichte ich im nächsten Post. Diesen Post schicke ich noch schnell zum Samstagsplausch von Andrea, deshalb ist er als Werbung zu kennzeichnen.

Meine letzten Wochen waren, wie eigentlich immer, arbeitsintensiv und ereignisreich. Neben verschiedenen anderen Baustellen wurden nach vierjährigem langen Warten Visa erteilt für Ehefrau und Kind. Der Vater konnte zum ersten mal sein inzwischen fünfjähriges Kind umarmen. In der TAZ gab es vor einigen Wochen einen sehr informativen Bericht über die unmenschlichen Schwierigkeiten der Familienzusammenführung, den ihr hier nachlesen könnt.


Ankunft

Habt eine schöne Zeit und bleibt gesund.

 

Wochenrückblick

Es war in diesem Frühjahr bekanntlich sehr nass und das hat sie wieder hervorgebracht, die Gartenmitbewohner, die „Schleimer“ die man am liebsten nicht haben möchte. Am Montag habe ich mindestens 30 von ihnen gesammelt , sie waren gleich zum mehreren auf dem Salat unterwegs.

Schnecken

Diese Gäste möchte man nicht im Garten haben. Aber die Feuchtigkeit und der Regen haben zu ihrer Vermehrung beigetragen.

Salat – von Schnecken angefressen

Da freut man sich doch über die Blüten der Iris, die jetzt in der Sonne strahlen:

 

Iris

 

Schwertlilien

 

Schwertlilien

 

Schwertlilie und im Hintergrund der üppige Rhabarber

 

Endlich habe ich auch eine dunkelblaue Iris im Garten

 

Die letzten Allium

 

Und die Teichrosen blühen auch

 

Zaunkönig

 

Und der Zaunkönig zwitschert dazu sein Lied

Ansonsten kann man sich aber über den Wettergott in dieser Woche nicht beklagen. Er hat uns eine sonnenreiche Woche beschert mit warmen Temperaturen. Am Dienstag haben wir geschleudert. Die Ernte war zwar nicht so gut wie im letzten Jahr, aber wir sind zufrieden. Somit mussten wir auch nicht soviel schleppen. Der Honig ist schon nach 2 Tagen im Eimer hart geworden und konnte nicht mehr gerührt werden. Aber das macht nichts. Schließlich haben wir seit einigen Jahren einen „Wärmeschrank“. Bevor er abgefüllt wird, kommt er darein und dann werden wir ihn noch rühren und danach abfüllen.

Und somit ist wieder eine Woche vorüber, unser neues Sofa wurde geliefert und es gefällt mir gut. Besuch hatte ich von meinem kleinen Freund. Wir haben zusammen Bilderbücher geguckt und den Vögeln zugehört.

Ein schönes Wochenende euch allen – bleibt gesund.

Diesen Beitrag schicke ich noch gerne zu Andrea Kaminrot und wegen der Verlinkung ist er als Werbung zu kennzeichnen.

Maigarten und ein Bienenschwarm

Der Mai neigt sich dem Ende. Er war zu kalt und zu naß. Aber eine alte Bauernregel sagt:

Ist der Mai recht heiß und trocken, kriegt der Bauer kleine Brocken. Ist der Mai kühl und nassfüllt’s dem Bauern Scheun‘ und Fass.

Da kommt sicherlich bei den Landwirten Freude auf. Der Gärtner musste nicht wässern in diesem Mai und Dank der Nässe ist der Garten explodiert. Trotzdem sehnen wir uns nach Wärme und trockenen Tagen. Hoffen wir also auf den Juni.

Etwas mehr Wärme wäre auch schön beim Besuch im Freibad. Gestern habe ich meine persönliche Freibadsaison eröffnet. Bedingung ist immer noch ein negativer Coronatest oder eine Komplettimpfung. Die habe ich aber frühestens Mitte Juni.  Also war ich vorgestern zum Testen und gestern im Freibad. 23Grad Wassertemperatur, da konnte man nicht meckern. Nachdem man sich überwunden hat und einige Züge geschwommen ist, ist es  angenehm.  Ich hoffe, dass das regelmäßige Schwimmen für die Beweglichkeit meines Armes und der Schulter förderlich ist…..Über unser Freibad habe ich im letzten Jahr schon einen Post geschrieben. Hier

Jetzt die neusten Bilder aus dem Garten:

duftende Schwertlilie 

Schwertlilie – Sie kam als Ableger von einer Gartenfreundin in meinen Garten

 

Schwertlilie

 

Schwertlilie

 

Steinkraut – hier als Topfbepflanzung – es verträgt Trockenheit

 

Ballzeit

 

Steingewächs – Sukkulenten

 

Dschungel

 

Hosta und Akelei

Am letzten Sonntag ließ sich zur Frühstückszeit ein Bienenschwarm in unserem Pflaumenbaum nieder. Eine Nachbarin rief an und machte uns auf die Bienen aufmerksam. Sie waren über ihr Grundstück eingeflogen und machten durch starke Geräusche auf sich aufmerksam.

Der Pflaumenbaum steht in unserem Garten aber in unwegsamen Gelände, unter ihm steht das Gewächshaus und das Lager für die fertige Komposterde befindet sich auch darunter. Man kann zwar eine Leiter in den Baum stellen, aber man kommt trotzdem schlecht daran. Der GG war schon etwas genervt, wegen des unerwarteten Besuches.  Wir haben den Schwarm erst zur Ruhe kommen lassen und der GG fuhr erst seine tägliche Fahrradrunde.  Am frühen Nachmittag, nach Rückkehr von seiner  Radrunde, nahm er sich der Sache an. Ich rief unseren Bienenvater an, der uns seinen Schwarmeinfangeimer zur Verfügung stellte und auch selbst zur Unterstützung erschien.

 

Bienenschwarm

 

Schwarmfangeimer

Mit Hilfe eines Jungimker  – da dieser sich sicherer im Baum bewegt –  wurde das Volk vom Ast abgeklopft und mit dem Schwarmeimer aufgefangen. Es war gar nicht so einfach, alle Bienen aus dem Baum zu bekommen.

Sie saßen in verschiedenen Trauben, die sich an kleinen Ästen befanden. Es ist wichtig, dass  die Königin sich im Eimer befindet. Dann fliegen die anderen Bienen automatisch nach einiger Zeit auch in den Eimer.  Aber bei 20.000 Bienen sieht man die Königin natürlich nicht. Man kann nur hoffen, dass sie sich einer der Bienentrauben befindet. Der Eimer hat einen Deckel und ein selbstgebasteltes Einflugloch.  Gegen Abend konnte der Schwarm dann in eine Bienenbeute gefegt werde.  Nach einer alten Imkerregel gehört der Schwarm, dem, der ihn fängt.

Wegen der Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu Kennzeichnen.

Ich schicke diesen Beitrag zum Samstagsplausch von Andrea 

Allen Leser wünsche ich ein schönes Wochenende mit viel Sonnenschein – bleibt gesund.