Gartenglück

Wir schreiben die letzte Maiwoche 2020 – Coronazeit – . Gartenreisen und Gartenbesuche – wie in den vergangenen Jahren sind für dieses Jahr abgesagt. Schade, nicht nur wegen der Reisen auch wegen der Gespräche mit den anderen Teilnehmern. Da fehlt schon was……………Teilweise kannte man sich schon einige Jahre und es war immer nett, sich miteinander aus- zutauschen.

Wie wird es sein, in fünf Jahren ? Wird es das Virus immer noch geben?

Wie wird mein Garten sein in fünf Jahren? Wird es ihn noch geben? Wird es mich noch geben?

Darüber länger nachzudenken, bringt nichts.

Es ist egal. Wir leben im Jetzt. Und jetzt beglückt mich der Garten. Ich habe das unterschiedliche Licht der letzten Tage genossen und deshalb zeige ich einige Fotos von meinem „Gartenglück“. Mein Gartenglück verlinke ich bei Loretta und Wolfgang.

Wegen der Verlinkung ist dieser Block als Werbung zu kennzeichnen.

Gartenrundgang
Gartenrundgang
Gartenrundgang
Gartenrundgang
Gartenrundgang
Mitbewohnerin
Sukkulenten – jedes Jahr wieder schön
duftende Iris
Schwertlilie – Erinnerung an den Garten meiner Mutter
Gartenrundgang
Diese Rose blüht zuerst im Garten und verströmt ihren herrlichen Duft – selbstgezogen aus einem kleinen mitgenommenen Zweig
Gartenimpressionen
Gartenimpressionen
Gartenimpressionen
Gartenmitbewohner –

In diesem Jahr meine ich mehr Vögel im Garten zu beobachten – aber es wird wohl daran liegen, dass man mehr zuhause ist und Zeit hat, den Vögeln zuzusehen.

Habt eine schöne Woche – bleibt gesund – bis zum nächsten Mal, wie sehen uns im Garten.

Die Woche im Rückblick und eine Buchvorstellung

* Der Post enthält unbezahlte Werbung wegen der Buchbesprechung.

Gerne lese ich bei Andrea den Wochenplausch. Dann frage ich mich manchmal, wie war denn meine Woche. Schon ist sie vorüber, es gab soviel, aber im Rückblick fällt mir die Erinnerung oft schwer.

Am Freitag vor einer Woche hatte ich endlich einen Termin beim Optiker, damit ich eine neue Brille erhalte, das Rezept lag schon lange bei mir. Da habe ich auch die Gelegenheit genutzt und mir ein neues Buch gekauft. Es sprang mir aufgrund seines Umschlags direkt ins Auge. Die Schriftstellerin war mir auch bekannt. Es war ein guter Griff, und ich kann es nur empfehlen.

Es ist von Laetitia Colombani „Das Haus der Frauen“. Laetitia Colombani hat auch das Buch „Der Zopf“ geschrieben, wovon ich auch schon begeistert war.

Das Haus der Frauen

Das Haus der Frauen spielt im Paris in der heutigen Zeit und im Paris von 1925. Es erzählt von verschiedenen Frauenschicksalen, von obdachlosen Frauen, von Migrantinnen und auch von erfolgreichen Frauen. Es hat mich auf 254 Seiten sehr angesprochen. Der Schreibstil von Laetitia Colombani ist klar und flüssig. Sie nimmt den Leser mit in zwei verschiedene Epochen.

So habe ich einige Stunden gelesen, aus meinem Wohnzimmerfenster geschaut und den tollen Ausblick in den Garten genossen.

Allium und Schwertlilie
Topf auf Steele umrangt von Wein
Gartenimpressionen
Alliumpracht
Teichufer
Mädelsüß

Nach dem frühlingshaften Wetter in der vorletzten Woche und am Wochenende fielen Montag, Dienstag und Mittwoch hier die Temperaturen, es kühlte sich merklich ab, nachts gab es Frost. Es gibt sie doch noch – die Eisheiligen.

Die überwiegende Wochenzeit habe ich in meine ehrenamtliche Tätigkeit investiert. Es gab in dieser Woche viel zu tun und zu regeln. Das Schreiben von sechs Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz wurde begleitet, Papiere mussten ausgefüllt werden, für die Krankenkasse, teilweise für einen Arbeitgeber usw.. Die Behörden sind alle geschlossen, aber per Mail ist Vieles zu erledigen, nicht nur in Coronazeiten. Es spart Zeit und Wege.

Den größten Teil des Donnerstages haben wir damit verbracht, die Bienen durch zu sehen. Wir haben zwei Ablegervölker eingerichtet und konnten auch schon verdeckelte Honigwaben entnehmen. Diese müssen jetzt zum Wochenende geschleudert werden.

Soweit meine Woche, bleibt gesund.

Den Wochenrückblick schicke ich zu Andrea Kaminrot . Wegen der Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

Bienen unterwegs

Als ich am Sonntag gegen Mittag im Garten saß, hörte ich intensives Summen und schaute deshalb bei den Bienenkästen nach. Ich staunte nicht schlecht, als ich sah, welch ein Flugverkehr dort herrschte. Und dass, obwohl es nicht übermässig warm war.

So sah es an den Einfluglöchern aus:

Bienen kehren zurück zur Beute
Reger Flugverkehr
Bienenbeute mit Einflugloch
Bienen mit Pollenhöschen an den Beinen kommen zurück zum Bienenstock

Wünsche Euch eine schöne Woche – bleibt gesund.