Interkultureller Garten

Heute möchte ich mit euch wieder einen Blick in den Interkulturellen Garten werfen. Inzwischen sind alle Parzellen bestellt und es wächst ganz prächtig.

Wenn ich die einzelnen Parzellen anschaue, staune ich darüber, wieviel die Besitzer auf so einem kleinen Stück Land angebaut haben. Auch die Einteilung läßt mich schmunzeln. Bin ich es doch gewohnt, in geraden Reihen auszusäen, so sieht es hier ganz anders aus. Es gibt kleine Hügel und Mulden – wahrscheinlich macht man es in trocknen Ländern so, um jeden Tropfen Wasser aufzufangen. Schaut selbst……….

 

Schild
handgemaltes Hinweisschild

 

Teamschule
Die Teamschule hat Kartoffeln gepflanzt, die jetzt in Blüte stehen.

 

Garten
Fenchel, Kohlrabi & Co.

 

Garten
Zuckermais, Tomaten & Co.

 

Garten
Kartoffel & Co

 

Garten
Salat & Co

 

Garten
Zuccini & Co.

 

Garten
Gartenansicht

 

Garten
Zuccini, Kürbis und Kartoffeln

 

Bienenweide
Bienenweide

Allen Lesern eine gute neue Woche – bleibt gesund.

 

Honig- Erntezeit

Als Privatier – ich bin es erst seit drei Jahren – kann man seinen Hobbys nachgehen. Seit Jahren gehören die Bienen dazu. Aber in diesem Jahr fand ich das „Hobby“ doch schon sehr arbeitsintensiv…………. Wir haben 4 Völker, davon 3 Ableger – durch den Winter gebracht, die sich zu sehr starken Völkern entwickelten. Der Grund dafür ist tolles Zuchtmaterial für die Königinnenzucht, welches wir im letzten Jahr von einem Imkerkollegen erhalten haben. Dazu kommt, dass es bisher wegen der Wärme ein super Bienenjahr ist. Mit Hilfe einer jungen Imkerin wurde umgeweiselt und es sind 3 Königinnen entstanden, die  in 3 dafür vorher eingerichtete Ableger gegeben wurden. Wenn sie vom Begattungsflug gut zurückkommen, entwickeln sie sich  hoffentlich  zu starken Völkern. Deshalb wurden sie in der letzten Woche schon in normale Beuten umgesetzt.

Aber all das muss überlegt und gemacht werden. Mittelwände sind einzulöten und in die Ableger zu setzen. Ohne meinen GG wäre das natürlich gar nicht möglich.

Vor zwei Wochen haben wir dann geschleudert. Das bedeutet auch viel „Schlepperei“. Jede volle Wabe wiegt 2 kg. Zuerst tragen wir die Waben in den Keller um zu schleudern. Anschließend muss der Honig einige Tage gerührt werden. Evtl. muss er auch in den Wärmeschrank, damit er anschließend abgefüllt werden kann.

Auch das Abfüllen erfordert eine sorgfältige Vorbereitung. Sämtliche Hygienevorschriften müssen beachtet werden. Die Gläser und Deckel sind zu spülen. Nachdem der Honig abgefüllt ist, tragen wir die Gläser wieder in den Keller. Sie müssen noch beklebt werden. Anschließend räumen wir sie ins Regal. Dann muss sich der Honig auch noch verkaufen…………… Reich wird man dabei nicht. Es gehört schon eine Portion Idealismus dazu, dieses zu betreiben.

Selbst schuld – höre ich schon die Anderen sagen. Ja, recht haben sie. Wenn man so verrückt ist?

Aber es ist dieser Duft vom Wachs – den man als Kind wahrgenommen hat ………..und nicht vergessen hat.

 

Honig
Honig

 

Wabe
Wabe und Entdeckelungsgabel

 

Honig
Schleuder mit Auslauf und Wachssieb

 

Refraktrometer
Refraktometer

Mit dem Refraktometer mißt der Imker den Feuchtigkeitsgehalt des Honigs.

 

Bienenweide
Bienenweide

Denkt daran, es braucht mehr naturnahe Gärten damit die Bienen Nektar finden.

Allen Lesern ein schönes Wochenende – bleibt gesund.

Gartentag

Alle die mit dem Gartenvirus infiziert sind, besuchen gerne Nachbars Garten und schauen sich unbekannte Paradiese an. Man trifft Gleichgesinnte, fachsimpelt über dies und das, bekommt Anregungen und sitzt gerne bei Kaffee und Kuchen in einer idylischen Umgebung.

Aber ab und zu ist es auch mal „andersrum“, man ist selbst der Veranstalter.

So war es vor 2 Wochen bei uns. Wir hatten Glück mit dem Wetter, es war ein wenig zu heiß, aber damit konnte man leben und der Regen kam erst kurz vor Schluss. Als der Termin vor über einem Jahr festgelegt wurde, fragten wir uns, was blüht in der letzten Maiwoche…………….., wahrscheinlich nicht viel, vielleicht noch Allium und der Fingerhut? Aber in diesem Jahr war alles anders, die Natur ist in diesem Jahr mindestens 10 Tage früher. Verschiedene Rosen präsentierten sich schon und verströmten ihren Duft. Und so sah es dann im Garten aus:

 

Iris
Iris, teilweise noch in Blüte

 

Gartentag
Gartentag

 

Pfingsrose und Fingerhut
Pfingstrose und Fingerhut

 

Rosenbogen
Rosenbogen mit namenloser Rose

Unbekannte Rose – seinerzeit im Garten Gausling gekauft – sollte vielleicht mal nachfragen, welchen Namen sie trägt.

Blick in den Garten
Blick in den Garten

 

Garten
Gartenimpressionen

 

Lupine u. Salbei
Lupine und Salbei

 

Topfsammlung
Topfsammlung

 

Weg zur Kompostanlage
Weg zum Kompostanlage

 

Deco
Deco auf alter Nähmaschine

 

Schwertlilie
Schwertlilie – Erinnerung an den Gartenmarkt in Bingerden/Niederlande vor einigen Jahren

 

Fingerhut
Fingerhut und duftende  Apothekerrose

 

Sterndolde
Sterndolde

 

Hügelbeet
Hügelbeet mit Pumpe

 

Seerose
Teich mit Seerose

 

Glockenblume
Glockenblume

 

Ach, es war ein schöner Tag.  Die Gartenbesucher hatten teilweise lange Wege in Kauf genommen, um unseren Garten zu besichtigen. Da freut sich der Gartenbesitzer, etwas Anerkennung tut der Seele gut.

Allen Lesern wünsche ich ein schönes Wochenende – bleibt gesund.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen