Bienen – ein Wunder der Schöpfung

  Der Imker schaut seit April wöchentlich nach seinen Bienen. Er beobachtet das Geschehen im Bienenstock. Er überprüft z.B., ob im Stock Schwarmstimmung herrscht. Dies erkennt er an Weiselzellen, die von den Bienen gebaut werden, um eine neue Königin heranzuziehen. Die Weiselzellen werden herausgeschnitten, denn im Bienenvolk darf es nur eine Königin geben. Gäbe es 2 Königinnen, bestünde die Gefahr, dass ein Teil des Volkes mit der neuen Königin den Bienenstock verläßt. Sie schwärmen…….. wohin auch immer …….

Außerdem muss die verdeckelte Drohnenbrut herausgeschnitten werden, um die Varroamilbe zu reduzieren. Die Milbe benutzt die Brut um sich darüber zu vermehren.

Imker
Der Imker am Bienenstand

 

Bienenwaben
Waben mit Brut und Bienen

 

Honigwabe
Eine fast komplett verdeckelte Honigwabe

 

Vor ca. 4 Wochen waren die Honigräume noch leer. Inzwischen waren die Bienen unermüdlich fleissig und haben Honig eingebracht. Die Waben sind überwiegend bereits verdeckelt.

Man muss sich mal vorstellen, was die Bienen geleistet haben. Zuerst haben sie die vom Imker eingesetzten Mittelwände mit Wabenzellen ausgebaut. Auf jeder Wabe DNM gibt es 5000 Wabenzellen. Dann wurde der Honig eingetragen. Zum Schluss werden alle 5000 Wabenzellen von den Bienen verdeckelt.

Der Imker muss jetzt einen zweiten Honigraum aufsetzen. Das  bedeutet, dass eine zusätzliche Beute mit Mittelwänden zwischen dem Brutraum und dem Honigraum gesetzt wird. Dem Bienenvolk stehen also jetzt 3 Etagen zur Verfügung:

  1. Etage – Brutraum
  2. Etage – neuer Honigraum
  3. Etage – bereits gefüllter Honigraum

Bei starken Völker kann man auch mit 2 Bruträumen arbeiten. Dieses Schema gilt nur für  DNM-Beuten. Es gibt  verschiedene andere Systeme wie Zander-, Dadantbeuten etc., bei denen anders gearbeitet wird.

Weitere Informationen unter Deutsches Bienen-Journal

Ein Gedanke zu „Bienen – ein Wunder der Schöpfung

  • 30. Mai 2016 um 17:51
    Permalink

    Ja, die lieben Nachbarn, liebe Agnes, mich würde Froschgequake nicht stören. Die quaken doch nicht das ganze Jahr. Mich stört auch nicht das Gurren der Tauben. Aber es gibt Menschen, die stört sogar die Fliege an der Wand.
    Liebe Grüße
    Edith

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.