Buchbesprechung – Der Gesang der Flusskrebse

DER GESANG DER FLUSSKREBSE wurde von der Zoologin Delia Owens geschrieben. 2019 erschien bereits die deutsche Übersetzung. Es brauchte noch zwei Jahre, bis das Buch zu mir fand. Es wurde mir von der Buchhändlerin meines Vertrauens empfohlen und ich muss ihr recht geben – eine gute Empfehlung.

Die Autorin beschreibt ausführlich die Besonderheiten der Natur im Marschland und vom einsamen Leben des Marschmädchens.  Im angrenzenden Ort begegnet man der Familie mit großen Vorurteilen und nachdem das Kind schließlich ganz auf sich alleine gestellt ist, sind die meisten Dorfbewohner ihr gegenüber feindlich und abweisend eingestellt. Trotzdem schafft sie vieles, dank der Hilfe einiger weniger Personen.

Zum Schluss hält die Geschichte noch eine unerwartete Überraschung bereit – ein lesenswertes Buch. Ich wünsche Euch viel Freude damit. Mich hat es etwas abgelenkt von meiner Humeruskopf-Fraktur.

Der Gesang der Flusskrebse

Viel Spaß beim Lesen. Diesen Post schicke ich zum Lesezimmer von Andrea.

Wegen der Verlinkung ist dieser Post als Werbung zu kennzeichnen.

2 Gedanken zu „Buchbesprechung – Der Gesang der Flusskrebse

  • 14. März 2021 um 22:27
    Permalink

    Liebe Agnes, das Buch hat mich sofort fasziniert. Ich habe es kurz nach Erscheinen gelesen und konnte es kaum zur Seite legen.
    Die Schilderung des Marschlandes mit all seinen Schönheiten und das Leben in dieser Abgeschiedenheit haben mich sehr beeindruckt. Eine fiktive Geschichte in einem realen wundervollen Umfeld!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.