Französischer Apfelkuchen

Seit 2 Wochen fallen bei uns vermehrt Äpfel vom Baum. Viele sind angefressen oder angefault, sie müssen aufgesucht und entsorgt werden. Es fallen natürlich auch gute Früchte vom Baum, bedingt durch den starken Wind der letzten Tage oder weil sie wurmig sind. Diese Äpfel werden zu Apfelkuchen verarbeitet. Wie schon bei dem Rhabarberkuchenrezept, gibt es je nach Jahreszeit bestimmte Standardkuchen, die ich seit Jahren backe. So ein Rezept muss schnell gehen. Heute möchte ich euch den Französischen Apfelkuchen vorstellen. Das Rezept gab mir eine liebe Nachbarin vor Jahren. Vielleicht gefällt es euch ja auch so gut wie mir.

 

Falläpfel
Falläpfel – mittelfrühe Sorte –

 

Apfelkuchen
Apfelstücke mit Teig verrühren

 

Apfelkuchen
Französischer Apfelkuchen

 

Apfelkuchen
Apfelkuchen

 

Französischer Apfelkuchen

Boden:

100 g zerlassene Butter, 120 g Zucker, 2 Eier, 1 Prise Salz, 1 P. Vanillezucker, 2 Eßl. Rum, 200 g Mehl , 2 gestr. Teel. Backin, 750 g Äpfel oder mehr – in dünne Scheiben schneiden -. Die Apfelscheiben mit dem Teig gründlich verrühren, in eine Springform füllen und ca. 30 Min. bei 170 Grad Umluft backen.

Belag:

2 Eier schlagen und 60 g Zucker einrieseln lassen und steif schlagen.

Dann den Belag auf den vorgebackenen Kuchen füllen und weitere 20 bis 30 Min. backen lassen.

Variante 1: Ich nehme gerne statt der angegebenen 200 g Mehl nur 100 g normales Mehl und 100 bis 130 g Buchweizenmehl und dann 1 P. Backin.

 

Apfelkuchen
Apfelkuchen

Viel Spaß beim Nachbacken!

 

Ein Gedanke zu „Französischer Apfelkuchen

  • 31. Juli 2017 um 13:46
    Permalink

    Moin, du also auch. Überall das Gleiche. Mit Gamander probiere ich es nicht, aber die kleine Eibe werde ich ausprobieren. Und im Hintergrund große Eiben. Dazwischen Helles, vielleicht Rispenhortensien in weiß und eine helle Hosta.

    Sigrun

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.