Land unter und erste Blütenspitzen

Anfang Januar erwartet man eigentlich Frost und Kälte. Aber in den letzten Wochen hat es stattdessen  bei uns im Münsterland stark geregnet. Die Bäche und Gräben sind bis zum Rand voll und auf den Feldern steht das Wasser.

Zwar sind wir nicht so betroffen, wie die Menschen an Rhein und Mosel. Unsere kleinen Flüsse in der Umgebung führen die Wassermassen noch in ihren Flussbetten. Aber der Niederschlag der letzten Wochen konnte vom Boden nicht mehr aufgenommen werden und steht sichtbar auf den Feldern und Wiesen.

 

Wasser
Wasser auf den Äckern und Wiesen

 

Graben
Wassergraben

 

Feld unter
Feld unter

In den letzten 2 Tagen ist es  trocken geblieben, heute zeigt sich sogar die Sonne. Etwas Frost wäre schon schön.  Im Garten würde ich gerne noch einiges abschneiden und ein wenig räumen, damit die Frühblüher es schön haben, denn die ersten Spitzen der Schneeglöckchen habe ich bereits in der letzten Woche gesehen. Und an einigen warmen Tagen, wie Silvester, verirrten sich schon einige Bienen nach draußen. Dies ist kein gutes Zeichen. Sollte es doch eigentlich um diese Jahreszeit kälter sein.

 

Erste Blütenspitzen
Erste Blütenspitzen

Allen Lesern wünsche ich eine schöne Woche – bleibt gesund.

3 Gedanken zu „Land unter und erste Blütenspitzen

  • 8. Januar 2018 um 8:26
    Permalink

    Hoffen wir, liebe Agnes, dass es mit dem ‚Land unter‘ nicht schlimmer wird. Im vergangenen Jahr hatte ich einen Post darüber geschrieben, als die Ems in Saerbeck über Ufer und Felder getreten war.
    Genau Deine Gedanken zum Thema ‚Aufräumen im Garten‘ habe ich auch. Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag etwas zu machen, wenn es nicht allzu kalt ist.
    Mir gefällt Deine letzte Collage sehr. Sie lässt hoffen…
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Edith

    Antworten
  • 10. Januar 2018 um 20:34
    Permalink

    Liebe Agnes,
    die Pegel sind wieder gesunken und das sonnige Wetter der letzten Tage hat schon das meiste getrocknet. Hier spitzt auch schon einiges aus der Erde, aber deine Schneeglöckchen sind eindeutig schon viel weiter.
    Lieben Gruß und einen netten Abend, Marita

    Antworten
  • 13. Januar 2018 um 11:43
    Permalink

    Liebe Agnes, ja es ist derzeit wieder viel Wasser im Boden anzutreffen, im Frühjahr ja immer öfters als Schnee in unseren Breiten …. sehr schade finde ich das. Aber man kann das Wetter leider nicht bestellen oder gar abbestellen. Ich vermute allerdings, dass der Winter noch nicht abgereist ist, wir werden vermutlich schon noch seine Kälte zu spüren bekommen. Hoffentlich früher als dann zu spät im Jahr! Vielen Dank für die schönen Eindrücke! LG sendet Marion

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.