Der vergessene Kaktus

Es war einmal ein kleiner Weihnachtskaktus. Er lebte zufrieden im Haushalt einer jungen Frau. Es ging ihm gut dort, deshalb wuchs er zu einer ansehnlichen Pflanze heran. Er blühte dort prächtig Jahr für Jahr  und erfreute seine Besitzerin und ihre Familie. Er wurde älter und älter wie auch seine Besitzerin älter und älter wurde. Inzwischen war sie bereits Witwe, aber sie lebten zusammen zufrieden und friedlich Jahr für Jahr. Der Kaktus zeigte seine Dankbarkeit durch seine üppige Blüte. Als sie im hohen Alter plötzlich verstarb wurde es einsam um den Weihnachtskaktus. Niemand wollte ihn, er wanderte im Haus von einer Ecke zur anderen –   schließlich erbarmte sich eine Tochter der ehemaligen Besitzerin und nahm ihn mit zu sich, weit von seinem ursprünglichen Zuhause entfernt. Aber so richtig anfreunden konnten sie sich nicht. Mitten im kalten Winter stellte sie ihn nach draußen zur baldigen Entsorgung. Da kam eine Nachbarin vorbei und sah den großen traurigen Kaktus. Sie erinnerte sich an einen ähnlich großen Kaktus, der in früheren Jahren in ihrem Firmenbüro stand und jedes Jahr prächtig blühte. Eigentlich zu schade zum Wegwerfen, dachte sie und nahm den Kaktus mit. Er bekam einen neuen hohen Topf, damit seine Blätter nicht die Erde berührten, denn seine Ausmaße waren wirklich riesig. Er wurde  etwas verkleinert und zog ins Wohnzimmer der neuen Besitzerin ein. Der Kaktus wurde wieder glücklich und blühte jedes Jahr prächtig. Den Sommer über durfte er nach draußen. Da stand er dann  unter dem Kirschbaum, genoß die frische Luft und wurde im Herbst wieder ins Haus geholt.

Aber im Herbst 2017 war alles anders. Seine Besitzerin hatte ihn vergessen. Er stand immer noch unter dem Kirschbaum. Es wurde Weihnachten und niemand vermisste ihn. Wie kann das sein, dachte der traurige Kaktus. Nach Weihnachten war seine Besitzerin bei einer Freundin zu Besuch und sah dort im Wohnzimmer einen großen blühenden Weihnachtskaktus. Wo ist denn mein Kaktus dachte sie, als sie den fremden Kaktus sah.

Als sie am Abend nach Hause kam, suchte sie zusammen mit ihrem GG nach dem Weihnachtskaktus. Er stand immer noch unter dem Kirschbaum. Die Erde war vom vielen Regen total durchnässt, altes Laub vom Kirschbaum lag im Topf.

Da holte der GG ihn schnell ins Trockene, entfernte das Laub und suchte den Übertopf, der den Kaktus  den Winter über immer im Haus beherbergte. Die Besitzerin dachte, wie wird es dem Kaktus wohl ergehen? Wird er den Temperaturschock überstehen? Der  Winter war bisher noch nicht sehr kalt gewesen. Es hatte einmal Schnee gegeben und einige Minusgrade gab es auch schon.

Aber, welch eine Freude,  nach einer Woche zeigten sich bereits erste Knospenansätze. Vielleicht hatte sie sich ja noch rechtzeitig an ihn erinnert……………………

Weihnachtskaktus

Weihnachtskaktus
Weihnachtskaktus

All meinen Lesern wünsche ich eine gute Woche – bleibt gesund.

4 Gedanken zu „Der vergessene Kaktus

  • 4. Januar 2018 um 15:59
    Permalink

    Das ist ja noch einmal gut gegangen, liebe AgnesAm! Ich wünsche dem alten Kaktus ein langes Leben und dass er es schafft, Euch mit seinen Blüten zu erfreuen. Spät ist ja noch nicht zu spät…
    Ein frohes Neues Jahr und liebe Grüße
    Edith

    Antworten
  • 4. Januar 2018 um 16:03
    Permalink

    Das ‚Am‘ war Teil des Codes. Erst da habe ich bemerkt, dass ich bei ‚gartenbienenweide‘ bin, und habe noch Deinen Namen eingefügt, liebe Agnes. So stressig fängt das Neue Jahr an, wenn man noch schnell vor der Tasse Tee ein paar Blog-Freunde besuchen möchte.
    LG Edith

    Antworten
  • 4. Januar 2018 um 18:36
    Permalink

    Ach, eine schöne Geschichte…der Kaktus hat es doch gut getroffen und diesen Winter seinen Überlebenswillen bei dir gezeigt. Und bald dankt er dir mit vielen Blüten.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend, Marita

    Antworten
  • 4. Januar 2018 um 22:44
    Permalink

    Wow, liebe Agnes, der Kaktus hat draußen überlebt? Ein Wahnsinn! Da hast Du ein äußerst robutes Exemplar zu Hause. Vielen herzlichen Dank für Deine Glückwünsche!

    LG Kathrin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.