Regenrückhaltebecken

In der Vergangenheit habe ich schon mehrmals über ein Regenrückhaltebecken bei uns im Ort berichtet. Es verändert ständig sein Gesicht, da der Mensch nicht häufig eingreift. Allerdings haben die Menschen in diesem Sommer Hand angelegt und es von den zugelaufenen Bäumen befreit. Auf den Bildern meines letzten Posts über das Becken sind noch junge Erlen zu sehen.

So zeigt sich das Regenrückhaltebecken jetzt im herbstlichen Gewand:

Regenrückhaltebecken
Regenrückhaltebecken
Regenrückhaltebecken
Rohrkolbenschilff – teilweise schon aufgeblüht

Als Kinder waren wir immer fasziniert vom Rohrkolbenschilff, wir nannten ihn „Lampenputzer“ und freuten uns, wenn wir Pflanzen im Graben fanden, die wir dann in die Vase stellten.

Unter dem eingefügten Link könnt ihr die „zugelaufenen Bäume“ sehen, die im Sommer noch in diesem „Biotop“ standen. Ich kann natürlich verstehen, dass das Becken eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen hat und es deshalb nicht zuwachsen darf. Schließlich soll es uns vor Überschwemmungen schützen.

Regenrückhaltebecken

Allen Lesern einen schönen Sonntag und eine gute Woche – bleibt gesund.

2 Gedanken zu „Regenrückhaltebecken

  • 3. November 2019 um 10:31
    Permalink

    Liebe Agnes,
    ich war auch überrascht wie sich die Fläche verändert hat…ja die Rohrkolben waren immer ein gern gesehenes Dekoelement, das jahrelang hielt.
    Lieben Gruß und hab einen feinen Sonntag, Marita

    Antworten
  • 13. November 2019 um 19:59
    Permalink

    Hallo Agnes,
    interessant zu sehen, wie sich das Gesicht einer Gegend verändert. Aber dies ist mit dem Älterwerden wohl unausweichlich. Ist man in Wald und Flur unterwegs, gibt es positive, größtenteils aber negative Veränderungen an bekannten Plätzen, Orten..
    … die Natur muss zurückstecken! Vielleicht bin ich aber auch zu kritisch…..
    Einen schönen Abend wünsche ich euch,
    Elisabeth

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.