Wochenrückblick – Knochenbruch

Die beiden letzten Wochen waren für mich leider nicht schön. Die letzte Januarwoche fing noch gut an. Aber am Dienstagabend habe ich für eine Sekunde nicht aufgepasst und bin gefallen. Das Ergebnis ein Oberarmbruch und die Schulter ausgekugelt. Wer von euch schon mal ähnliches hatte, weiß welche Schmerzen das sind.

Das erste Krankenhaus hatte kein freies Bett mehr für mich und den OP-PLAN voll bis nachts um 4:00 UHR. So wurde ich in ein anderes, zum Krankenhauskonzern gehörendes Krankenhaus im anderen Stadtteil  verlegt und dort am nächsten Tag gegen Mittag operiert. Dafür bin ich dem OP Team sehr, sehr dankbar, denn es sah erst so aus, als würde es an dem Tag auch keine Kapazitäten geben.

Inzwischen bin ich wieder zuhause und brauche Geduld, es  wird dauern…………….Ich ärgere mich natürlich, ich hätte besser aufpassen müssen – hätte ich das gekonnt – ich glaube nicht – es ist passiert…….es kommt wie es kommt

So ist das Leben, von einer Sekunde zu anderen ist alles anders. Jetzt kann ich nur mit einer Hand tippen, dauert alles länger, aber Zeit habe ich jetzt mehr als genug .

Schlimmer geht immer – aber mir reicht es und dann ist da auch noch Corona …….

Der jetzt sehr geforderte GG hat heute die Kamera geführt beim Gartenrundgang.

Schneeglöckchen

Den Arm trage ich jetzt in einer Schlinge, die am Gurt um den Oberkörper befestigt ist. Statt Pullover gibt es Poncho,  – eine liebe Freundin brachte mir heute noch ein schönes warmes selbstgestricktes Dreieckstuch, einen Ponchomantel gab es noch im Kleiderschrank. Ziel ist es, im April wieder mit der Schere im Garten zu arbeiten.

Aber es gab auch eine erfreuliche Nachricht. Ein weiterer  Pkw-Führerschein wurde bestanden.

Ich wünsche euch eine gute Woche – bleibt gesund.

Ich schicke diesen Post zum Wochenplausch zu Andrea Kaminrot.

Dieser Post ist wegen der Verlinkung als Werbung zu kennzeichnen.

5 Gedanken zu „Wochenrückblick – Knochenbruch

  • 6. Februar 2021 um 14:31
    Permalink

    Ach, wie freue ich mich, dass das Posten schon geht, liebe Agnes…die letzten Tage habe ich oft an dich gedacht. Ich drück die Daumen für baldige Besserung des Arms und dass du im April im Garten wieder wuseln kannst.
    Habt ein feines Wochenende und wir sind gespannt was uns erwartet.
    Lieben Gruß, Marita

    Antworten
  • 6. Februar 2021 um 14:56
    Permalink

    Hallo meine Liebe, es geht ja schon bergauf. Du lässt den Kopf nicht hängen, bist ein echtes „Stehaufmännchen“!!!
    Meine Schneeglöckchen zeigen sich auch schon, ein erstes kleines Anzeichen für den kommenden Frühling….? Das wäre schön.
    Schauen wir mal, ob das angekündigte Schneechaos am Wochenende eintrifft.
    Bleibt gesund, liebe Grüße Elisabeth

    Antworten
  • 7. Februar 2021 um 7:09
    Permalink

    Gute Besserung. Und nicht mit Schmerzmitteln sparen, gell. Super, dass du einen Poncho hattest. Liebe Grüsse von Regula

    Antworten
    • 8. Februar 2021 um 8:14
      Permalink

      Guten Morgen Agnes,
      da wünsche ich dir erst einmal „Gute Besserung „. Ich hatte im letzten Jahr eine Schulterverletzung und weiß gut, wie schmerzhaft das ist. Und man ist bei Verletzungen an den Armen immer so schrecklich eingeschränkt.
      Ich wünsche dir trotzdem eine gute Zeit und werde schnell wieder fit.
      Liebe Grüße vom verschneiten Niederrhein.
      Tina

      Antworten
  • 12. Februar 2021 um 14:35
    Permalink

    Hallo Agnes, jetzt habe ich mich bis hier durchgelesen, weil ich wissen wollte, was geschehen ist.
    Ja, schlimmer geht immer. Aber was Dir passiert ist, wünscht sich niemand. Meine Kinder hatten mir verboten, nach draußen zu gehen. Bürgersteig und Hauseingang schaufelte unser Nachbar frei. Über die Kellertreppe oder Terrasse in den Garten zu gelangen, war bis gestern wegen hoher Schneeverwehungen unmöglich. Mein Enkel ‚verführte‘ mich mit seinem ‚BITTE, OMA!‘ dazu, die Kellertreppe in 30 cm Breite freizuschaufeln. Er ging voraus und erschrak ziemlich darüber, wie tief er im Schnee verschwand. Letztendlich ging alles gut. Er hatte seinen Spaß. Und das war die Hauptsache. So viel Schnee hatte er noch nie gesehen.
    Beste Genesungswünsche für Dich, liebe Agnes, hoffentlich wird alles wieder gut.
    Liebe Grüße
    Edith

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.