Sozusagen grundlos vergnügt

Sozusagen grundlos vergnügt

Ich freu mich, daß am Himmel Wolken ziehn. Und daß es regnet, hagelt, friert und schneit. Ich freu mich auch zur grünen Jahreszeit, wenn Heckenrosen und Holunder blühn.

Daß Amseln flöten und daß Immen summen, daß Mücken stechen und daß Brummer brummen. Daß rote Luftballons ins Blaue steigen, daß Spatzen schwatzen und daß Fische schweigen.

Ich freu mich, daß der Mond am Himmel steht und daß die Sonne täglich neu aufgeht. Daß Herbst dem Sommer folgt und Lenz dem Winter, gefällt mir wohl, da steht ein Sinn dahinter. Wenn auch die Neunmalklugen ihn nicht sehn. Man kann nicht alles mit dem Kopf verstehen! Ich freu mich. Das ist des Lebens Sinn. Ich freue mich vor allem, dass ich bin.

In mir ist alles aufgeräumt und heiter. Die Diele blitzt. Das Feuer ist geschürt. An solchem Tag erklettert man die Leiter. Die von der Erde in den Himmel führt. Da kann der Mensch, wie ihm vorgeschrieben – weil er sich selber liebt – den Nächsten lieben. Ich freue mich, daß ich mich an das Schöne und an das Wunder niemals ganz gewöhne. Daß alles so erstaunlich bleibt und neu! Ich freu mich, daß ich ….Daß ich mich freu.

Vorgetragen auf der Beisetzung

Aus: Mascha Kaleko: In meinen Träumen läutet es Sturm

©1977 dtv Verlagsgesellschaft München

Das war seine Freude – unterwegs sein –  , die Natur betrachten – sich über kleine Dinge freuen.

Hermann

* 24.12.1946  +24.05.2022

 

3 Gedanken zu „Sozusagen grundlos vergnügt

  • 21. Juli 2022 um 19:25
    Permalink

    Liebe Agnes,
    ich bin erneut total berührt, diese Zeilen von M. Kaleko nach denen bei der Beisetzung vorgetragenen hier aufgeschrieben zu sehen.
    Drück dich herzlichst, Marita

    Antworten
  • 23. Juli 2022 um 6:56
    Permalink

    Ihre letzten Blog Beiträge berühren mich sehr und ich denke an Sie! Und jetzt der wunderbare Text von Mascha Kaleko. Wie sehr wünsche ich Ihnen,dass Sie diese Freude wieder spüren und sich erhalten können. Mascha K. Ist mit ihrer Lebensgeschichte und mit ihren Erfahrungen (“ den eigenen Tod den stirbt man nur, doch mit dem Tod der Andern muss man leben“ ) glaubwürdig und ihre Texte können trösten. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie jetzt Menschen in Ihrer Nähe haben, die Sie unterstützen und trösten. Es denkt an Sie ,Marie

    Antworten
  • 24. Juli 2022 um 21:54
    Permalink

    Hallo Agnes,
    da mein Mann im vorigen Jahr verstarb, kann ich mit dir mitfühlen.
    Ich bewundere, wie gut du in deinen Blogbeiträgen mit deiner Trauer umgehen kannst. Ich selbst war wie eingefroren und habe ein ganzes Jahr nicht schreiben können.
    Inzwischen habe ich einen neuen, wunderbaren, verständnisvollen Partner gefunden, der damit umgehen kann, dass mein verstorbener Mann immer in meinem Herzen einen Platz behält. Ich kann wieder glücklich sein.
    Der Text von Kaleko ist wunderbar. Für mich sind die Worte lebensbejahend und geben mir Kraft in eine gute Zukunft zu schauen.
    Ich wünsche dir alles Gute auf deinem weiteren Lebensweg und hoffe, dass du zur richtigen Zeit wieder glücklich sein kannst.
    Liebe Grüße
    Anette

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.