Die fleissigen Bienen

Plötzlich meinte der Wettergott es gut mit uns – fast schon wieder zu gut – das Thermometer zeigte teilweise 25 bis 30 Grad an. Bei der vorrangegangenen Kälte flogen die Bienen kaum, aber während der zunehmenden Wärme waren sie unermütlich unterwegs. Der Erfolg zeigte sich auch im Honigraum des Bienenstocks. Binnen weniger Tagen hatten sie die Waben mit Honig gefüllt. Bis zum nächsten Rapsfeld sind es 2 bis 3 Kilometer. Ob sie wohl soweit geflogen sind?  Es ist erstaunlich, welche Strecken die kleinen Tierchen zurücklegen………Wie gerne würde ich mal mitfliegen, um zu sehen, woher sie den Nektar holen……..

Nektar und Honigtau sind die Rohmaterialien für unseren Honig. Hierbei handelt es sich jeweils um wässrige Lösungen verschiedener Zucker. Die Bienen sammeln Nektar in Blüten oder an extrafloralen Nektarien. Honigtau wird von Blattläusen ausgeschieden.

Die Biene fügt dem Nektar verschiedene Enzyme bei, z.B. Invertase (Saccharase) und Diastase (Amylase). Der Einfluss der Enzyme bewirkt eine Spaltung der Mehrfachzucker in die Einfachzucker „Frucht- und Traubenzucker“ unter Anbindung von Wasser. Im Stock wird der Nektar aktiv getrocknet. Der Nektartropfen wird von Biene zu Biene weitergegeben und dabei mit körpereigenen Stoffen angereichert. Er wird rhythmisch aus der Honigblase herausgepumpt, am Rüssel aufgepannt und wieder eingesogen. Bei hohen Stocktemperaturen trocknet der Nektartropfen. Der halbreife Honig wird an den Zellwänden abgelagert, später noch einige Male umgetragen, bis er ganz reif in Zellen gefüllt und mit einem Wachsdeckel verschlossen wird. Zu diesem Zeitpunkt sollte der Wassergehalt unter 18% liegen. Dieser Reifungsprozess dauert mehrere Tage. (Quelle Honig  Fibel Landwirtschafts-kammer)

Bienen
Flugbienen kommen zum Bienenstock zurück.

 

Bienenkönigin
Bienenkönigin

 

Drohnenwabe
Drohnenwabe

 

Verdeckelte Drohnenwabe
Verdeckelte Drohnenwabe

Die verdeckelten Drohnenwaben werden herausgeschnitten und in der Sonnenwachsschmelze eingeschmolzen. Dadurch verringert man den Varroabefall im Bienenvolk.

Brutwabe
Verdeckelte Brutwabe

 

Honigwabe
Honigwabe

 

Honigwabe
Honigwabe

 

Weizelzelle
Weiselzelle

Der heutige Tag brachte hier andauernden Landregen, der für den Garten ein Segen war. Für das Wochenende wünsche ich euch allen wieder Sonnenschein und viel Freude mit euren Gärten.

 

6 Gedanken zu „Die fleissigen Bienen

  • 20. Mai 2017 um 21:28
    Permalink

    Hallo Agnes, sehr interessant deine Ausführungen zum Arbeitsalltag der Bienen, fantastisch was ein solch kleines Tier leisten kann. Schade, dass die Menschen nicht in der Lage sind, dies zu würdigen.
    Der gestrige Regen war Gold für die Natur, man kann den Pflanzen beim Wachsen zusehen – leider aber auch dem Unkraut oder soll ich sagen den Wildkräutern…..
    Auch euch ein schönes Mai-wochenende,
    Elisabeth

    Antworten
  • 21. Mai 2017 um 19:26
    Permalink

    Unsere Bienchen sind gerade auch sehr fleißig und kehren teilweise komplett gelb überzogen in den Stock zurück. Witzig sieht das immer aus =)
    Wir freuen uns schon sehr auf den Honig und sind froh, dass das Wetter nun auch endlich besser geworden ist.

    Liebe Grüße,
    Betty mit Cleo & Siri

    Antworten
  • 21. Mai 2017 um 20:32
    Permalink

    Liebe Agnes,
    vielen Dank für deinen informativen Beitrag und die interessanten Bilder dazu. Ja, wenn man mit den fleißigen Bienchen mal mitfliegen könnte 😉 …. das Wetter war heute perfekt und hier brummte es auch im Garten.
    Einen netten Abend, Marita

    Antworten
  • 22. Mai 2017 um 21:54
    Permalink

    Liebe Agnes, das ist ein sehr interessanter Beitrag. Man erhält nicht so oft einen Blick in die Bienenwaben. Bei uns waren die Bienen in den letzten Tagen auch sehr fleißig unterwegs. Ich achte auch sehr darauf, dass es genügend Pflanzen für diese fleißigen Insekten gibt.

    lg kathrin

    Antworten
  • 25. Mai 2017 um 8:07
    Permalink

    Danke für den Einblick in die Bienenwelt, liebe Agnes.
    Ich sehe die eifrigen Tiere nur zu gerne in meinem Garten. Extra für sie habe ich auch bunte Sommerblumen gepflanzt. (Bienenwiese). Aber auch meine Tulpen, Narzissen und vor allem den Allium lieben sie sehr! Schade, dass in den Gärten zu wenig Blühendes angepflanzt wird… aber vielleicht ändert sich das auch wieder.
    Liebe Grüße
    Marie

    Antworten
  • 26. Mai 2017 um 8:10
    Permalink

    Liebe Agnes,
    das ist wirklich sehr interessant!
    Was mich erstaunt hat, dass die Bienen auch Honigtau für den Honig nutzen?
    Ich dachte immer den sammeln nur die Ameisen?
    Ich versuche jedenfalls immer, auf Blüten zu achten, die auch für unsere geflügelten Freude etwas zu bieten haben!
    Liebe Grüße von Christine

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.